(K)ein Cowboy auf dem Coiffeurstuhl

Eine Kamera habe ich immer dabei, selbst oder gerade im Ausgang. In seltensten Fällen nur mein Handy. Das macht ja auch einen guten Job. Aber am Donnerstag lohnte es sich, das Smartphone in der Tasche zu lassen und den Fotoapparat herauszuholen, um eine Szene wie in einem alten Western festzuhalten. Oder zumindest fast wie.

Ich war mit ein paar Freunden unterwegs. Wir besuchten das „eniline“, einen Kleiderladen mit Bar in der Berner Altstadt. Ein Bier oder zwei hatten wir schon intus. Da überkam mich so eine Art Kribbeln, wie das ab und zu vorkommt. Da muss ich einfach los und draufhalten. Der Auslöser in diesem Fall war ein wunderschöner Coiffeurstuhl. Darauf sass ein Mann, der sich von einer Frau den Bart rasieren liess. Die ganze Szene war wunderschön anzuschauen; wie das Rasiermesser über die Haut glitt, der zarte Schaum, der mit dem Bart abgeschabt wurde, das Rüschchenhemd der Coiffeuse, ihre konzentrierte, liebevolle Miene.

Das Bild erinnerte mich an Szenen aus alten Cowboy-Filmen, in denen die wettergegerbten Männer während dem Rasieren einen Colt unter dem „Vorhang“ bereit hielten. Aber diese Szene war so anders: einfach ein entspannter Mann, der sich offensichtlich wohlfühlte in der Obhut einer Frau.